Respekt? Ja bitte!

Die Gewalt gegenüber Einsatzkräften, auch gegenüber der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr, nimmt seit einigen Jahren stetig zu. Mit der Kampagne „Respekt?! Ja Bitte!“ setzen wir diesem erschreckenden Trend, gemeinsam mit der GdP etwas entgegen.

„Respekt?! Ja Bitte!“
ist eine gemeinsame Aktion der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft und des Landesbezirks Nordrhein-Westfalen der Gewerkschaft der Polizei.

Mit vereinten Kräften setzen wir uns für mehr Respekt vor Feuerwehrfrauen und -männern, Polizistinnen und Polizisten und allen Beschäftigten in den Blaulichtberufen ein.

Weitere Informationen: Respekt?!-Ja-Bitte (respekt-ja-bitte.de)

Neuigkeiten

Bestands-Wohnwagen im Angebot

Wer gerade einen Wohnwagen sucht, kann im Norden Deutschlands von 1.000 € CASH-BACK profitieren.Für Bestands-Wohnwagen in einem Aktionszeitraum vom 01.10.2022 bis 30.11.2022Ruft dort bei Interesse

Weiterlesen »

Start AG Werkfeuerwehr

Arbeitsgruppe Werkfeuerwehr nimmt die Arbeit auf Am 12.09.2022 trafen sich in Solingen mehrere Werkfeuerwehrleute aus dem gesamten Bundesgebiet zur Gründung der Arbeitsgruppe Werkfeuerwehr. Für unsere

Weiterlesen »

Strategiepapier Rettungsdienst

Im Hinblick auf den Rettungsdienst und den steigenden Einsatzzahlen in unserer Rettungsleitstelle ¬warnen wir seit Monaten vor dem Kollaps und der Überlastung unserer Kolleginnen und

Weiterlesen »

Kampagne: Rettet den Rettungsdienst

Neue Kampagne gestartet! Seit Monaten warnen wir vor dem Kollaps, der Überlastung unserer Rettungsdienste, warnen vor den steigenden Einsatzzahlen in unseren Rettungsleitstellen. Tagtäglich können derzeit

Weiterlesen »

Petition für den Rettungsdienst

Der Rettungsdienst in Deutschland ist am Limit. Steigende Notrufzahlen und sinkende Resilienz der Bevölkerung sind für eine Überlastung des Rettungswesens verantwortlich. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in

Weiterlesen »

Wo bleibt der Aufschrei?

Die Gewöhnung an dramatische Verhältnisse? Wo bleibt der Aufschrei? Der vergangene Samstag war hinsichtlich des Rettungsdienstes in Berlin von einer Dramatik geprägt, wie sie ihresgleichen

Weiterlesen »