Heute Spitzentreffen von Bv-Fw und DFeuG in Berlin mit richtungsweisendem Gesprächsverlauf!1.Treffen BV Feu und DFeuG

Heute Spitzentreffen von Bv-Fw und DFeuG in Berlin mit richtungsweisendem Gesprächsverlauf!1.Treffen BV Feu und DFeuG

Wie schon in unserer Broschüre „Krebsrisiken für Feuerwehr-Einsatzkräfte“ angekündigt, ist nun auch das dazugehörige Expositionstagebuch als Download verfügbar.Expositionstagebuch bild 400

Dieses Tagebuch bietet die Möglichkeit, eine persönliche Dokumentation über eine Exposition im Einsatz, im allgemeinen Wachbetrieb oder gar im Werkstattdienst zu führen.

Bei den Einsätzen wird hierbei zwischen Brandeinsätzen, technischer Hilfeleistungen, Gefahrguteinsätzen und Einsätze im Rettungsdienst und Krankentransport unterschieden. Dabei kann für jeden Einsatz eine eigene Dokumentation geführt werden.

Eine zusätzliche Ausfüll-Hilfe soll zeigen, wie eine Dokumentation beispielhaft aussehen kann.

Wir empfehlen, das Expositionstagebuch einmal komplett herunter zu laden und dann die jeweils erforderlichen Seiten zu vervielfachen.

Hier geht´s zum Download des Expositionstagebuch für Feuerwehr-Einsatzkräfte

Sehr gerne sind wir an Euren Ideen zur Verbesserung des Tagebuchs interessiert!
Wenn Ihr Vorschläge und Anregungen habt, so sendet mir bitte einen kurzen Hinweis unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Logo Trauer1Wir trauern um einen Feuerwehrkollegen, der in der Nacht vom 29.05.2016 auf den 30.05.2016, bei einer Menschenrettung sein eigenes Leben ließ.
Tief getroffen von dieser Nachricht möchten wir, die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft DFeuG, der Familie, den Angehörigen und den Kameraden unser tiefes Mitgefühl aussprechen. Der 38 jährige Kamerad hinterlässt Familie und 3 Kinder. Unsere Gedanken sind in den schweren Stunden bei der Familie und den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd. Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft

Ingo Schäfer
Bundesvorsitzender

Aushang als PDF

Logo DFeuG

Am 01.05.2011 gründete sich die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft in Solingen und blickt damit auf eine 5-jährige Erfolgsgeschichte zurück.

Nach der Gründung haben die einzelnen Landesgruppen hoch motiviert Ihre Arbeit aufgenommen. Der tägliche Zuwachs an Mitgliedern zeigt deutlich, dass es einen hohen Bedarf an einer eigenständigen Gewerkschaft für die Mitarbeiter bei Berufs-, Werk- und Flughafenfeuerwehren gibt. Dies bestärkt uns alle unser Engagement zu steigern.

Trotz der Tatsache dass wir noch sehr jung sind, können wir auf eine Vielzahl von Erfolgen zurückblicken. So konnten wir bereits erhebliche Verbesserungen in den Bereichen Arbeitszeit, Abgeltung von Überstunden, Schutzkleidung und Ausrüstung sowie den Arbeitsbedingungen erreichen.

Auch unsere Personalräte in verschiedenen Bundesländern haben durch unsere aktive Unterstützung zahlreiche Erfolge, wie zum Beispiel die Anerkennung von Rüstzeiten, erzielen können. Die hervorragende Arbeit spiegelt sich derzeit in den deutschlandweit laufenden Personalratswahlen wieder. So konnten wir in diesem Jahr bereits unseren Einfluss innerhalb der Personalräte erheblich ausbauen.

Auch politisch stoßen wir auf großes Interesse, was diverse Einladungen zu politischen Veranstaltungen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene zeigen. Diese haben wir gerne angenommen und freuen uns auch zukünftig auf konstruktive Gespräche mit dem erklärten Ziel Verbesserungen herbeizuführen.

Wir freuen uns, dass wir die politisch Verantwortlichen und Arbeitgeber für die Probleme der Feuerwehren sensibilisieren konnten. So ist es in vielen Bundesländern bisher nicht für notwendig erachtet worden, die EU-Arbeitszeitrichtlinien umzusetzen. Auch die Thematik des erhöhten Krebsrisikos für Feuerwehrleute wurde bisher nur unzureichend behandelt. Wir freuen uns, dass nunmehr auch die AGBF sich mit diesem Thema ernsthaft auseinandersetzt.

Auch das Thema Pensions- und Rentenalter muss unsererseits immer wieder angesprochen werden, da vielen Verantwortlichen die individuelle Belastung des Berufes eines Feuerwehrmannes nicht bekannt ist. Durch aktive Einbindung einiger Verantwortlichen in den aktiven Einsatzdienst (z.B. durch absolvieren einer Schicht auf einer Feuerwache), konnten wir hier für Klarheit sorgen.

Wir freuen uns, dass wir nach langer harter Arbeit von den Arbeitgebern und politisch Verantwortlichen ernstgenommen und gehört werden. Auch zukünftig werden wir uns mit allen Feuerwehrleuten solidarisieren und für Ihre Rechte kämpfen. 

 

als Ausdruck...

FacebookTwitter YouTube QR App