Vorstandswahlen der Landesgruppe Schleswig-Holstein

Hallo Kolleginnen und Kollegen,

Am Montag den 17.06.2019 haben wir uns in Lübeck zusammengefunden, um einen neuen Vorstand für die Landesgruppe Schleswig-Holstein zu wählen. Jetzt möchten wir die Gelegenheit nutzen um ein paar Grußworte loszuwerden.

Zu Anfang möchte ich mich bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern bedanken, die den Stein mit der Gründung der Landesgruppe ins Rollen gebracht haben. Die ersten Schritte wurden gemacht, die Fusion mit dem Berufsverband Feuerwehr wurde über die Bühne gebracht und jetzt soll die Arbeit fortgesetzt werden. Weiterer Dank gilt dem Kollegen Daniel Dahlke für die Unterstützung bei der Wahl und der Mitgliederversammlung. Die Teilnehmerzahl ist angesichts der Größe unserer Landesgruppe sicherlich ausbaufähig, es wird aber sicher nicht das letzte Treffen gewesen sein. Erfreulich ist, dass der neue Vorstand mittlerweile schon Mitglieder aus vier Feuerwehren in Schleswig-Holstein beinhaltet und sowohl ehemalige BV- und DFeuG-Mitglieder vertreten sind. Gerne möchten wir die Vernetzung untereinander ausbauen. Ganz nach dem Motto:

                               Von der Basis – für die Basis

Etwas wird es noch dauern, bis die Organisationsstruktur sich angepasst hat und die elektronischen Kontaktwege etabliert sind. Bis dahin könnt Ihr bei dringenden Angelegenheiten aber auch weiterhin gerne über die Bundesgeschäftsstelle Kontakt aufnehmen. Bitte denkt auch daran, Änderungen in Euren Erreichbarkeiten mitzuteilen. Nur so ist auch sichergestellt, dass wir Euch erreichen können.

Mein Ziel für die kommenden Monate ist, Eure Wünsche für die zukünftige Arbeit der Landesgruppe aufzunehmen und, wo immer es geht, mit Euch ins Gespräch zu kommen. Wo unsere Hilfe gefragt ist möchten wir unterstützen! Um in den Arbeitsgruppen weiter voranzukommen, ist auch Eure Mithilfe gerne gesehen. Interessierte Kolleginnen und Kollegen sind jederzeit willkommen sich zu engagieren. Wenn du willst melde dich gerne!

Beste Grüße vom gesamten Vorstand

Robert Pohl

Landesgruppenvorsitzender Schleswig-Holstein

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft

Der 1. Mai, auch ein Feiertag für die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft und unsere Landesgruppen

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft wurde am 01. Mai 2011, als Fachgewerkschaft für den Bereich Feuerwehr, gegründet.

Damals ein Affront.

Aber aus Sicht der Kolleginnen und Kollegen dringend notwendig. Die Gründer unserer DFeuG wollten nicht länger hinnehmen, dass über ihre Köpfe hinweg verhandelt und entschieden wird.

Mit der Gründung der DFeuG wurde eine Fachgewerkschaft ins Leben gerufen, deren Expertise direkt aus den Bereichen Feuerwehr, Rettungsleitstellen und Rettungsdienst kommt, von der Basis- für die Basis.

Der Erfolg der DFeuG zeigt, dass die Einschätzung von damals richtig war! 

Kontinuierlich wurde gearbeitet, die Vertreter der DFeuG haben über die Presse und auf politischer Ebene Schwierigkeiten und Unzulänglichkeiten angesprochen. Es ist heute möglich, diese Wege direkt zu gehen. Nach anfänglicher Verwunderung wird die DFeuG wegen der vorhandenen Fachlichkeit heute als Gesprächspartner gerne gesucht. Unbürokratisch und offen für Neues, sach- und fachorientiert. Aber auch immer mit notwendigen Emotionen und dem unseren Berufsgruppen eigenen Stolz!

Jetzt, 8 Jahre nach Gründung der DFeuG, konnte in den Landesgruppen gefeiert und zurückgeblickt werden. Ursprünglich wurde unserer DFeuG prophezeit, dass es neben den bereits vorhandenen Arbeitnehmervertretungen keinen Platz und keine Notwendigkeit gibt, für eine besondere Fachgewerkschaft.

Heute wissen wir, eine Interessenvertretung, die die Praxis kennt, ist notwendiger denn je. Die nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr muss für uns Mitarbeiter attraktiv bleiben. Die Tätigkeiten müssen finanziell wettbewerbsfähig bleiben! 

Es müssen die bereits vorhandenen Arbeitsschutzvorgaben umgesetzt werden! Die Arbeitszeitmodelle müssen arbeitnehmer- und familienfreundlich gestaltet werden! Es muss Vorsorge getroffen werden und Möglichkeiten geschaffen werden, um berufsbedingte Krankheiten abzusichern! 

Bisher konnte die DFeuG vieles anstoßen und Verständnis aufbauen. Unsere Expertise wird immer öfter eingefordert. Tarifverhandlungen, Beratungen der politischen Entscheidungsträger zu Feuerwehrfragen, Fragen zur Dienstplangestaltung, Möglichkeiten des speziellen Gesundheitsschutzes im Feuerwehrdienst, Presseanfragen zu Gewalt im Einsatzdienst oder großen Einsatzlagen- die DFeuG wird jetzt wahrgenommen!

In den letzten Jahren fand die Idee einer eigenen Fachgewerkschaft immer mehr Unterstützer, die DFeuG ist gewachsen und sie wächst stetig weiter. Unser hohes Engagement an der Basis spiegelt sich auch in den Personalräten wider. Regelmäßig steigt die Anzahl der Personalvertretungen, in denen unsere Stimme eine Wichtung erfährt, nicht selten stellen wir mittlerweile sogar den oder die Personalratsvorsitzenden. 

Der größte Erfolg war sicher der jetzt vollzogene Zusammenschluss der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft und des Berufsverbandes Feuerwehr, zur größten Interessenvertretung für den Bereich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr.

Darauf wurde nun angestoßen, am 01.Mai. Und darüber können sich alle freuen, die Interesse an einer starken, authentischen Interessenvertretung aus ihrem Fachbereich haben- von der Kommune, über die Länder bis zur Bundesebene. 

Vielen Dank an unsere Kolleginnen und Kollegen. 

Und vielen Dank an die Gründer der DFeuG! Es fühlt sich gut an Eure Idee, der DFeuG, und sie tut gut!

Siegfried Maier

1.stellvertretender Bundesvorsitzender

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft

 

Artikel als PDF

Weihnachtsgruß 2018!

Weihnachtsgruß 2018

Weihnachtsruß_2018

„Noch ganz klein – schon brandverletzt!“

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft weist auf den 7.12. „Tag des brandverletzten Kindes” hin. 
Zum neunten Mal veranstaltet der Verein Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. den bundesweiten Aktionstag.
Der diesjährige „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember 2018 warnt unter dem Motto
„Noch ganz klein – schon brandverletzt“ vor Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen bei Säuglingen, Neugeborenen und Kleinkindern. 76 % aller thermisch verletzten Kinder sind jünger als 5 Jahre. „Die meisten dieser Unfälle passieren im häuslichen Bereich und nicht, wie von vielen Eltern vermutet, im Straßenverkehr“, weiß Dr. Kay Großer, Vorstandsvorsitzender des Arbeitskreises „Das schwerbrandverletzte Kind“. „Die Unfallzahlen in der Hochrisikogruppe – Kinder unter 5 Jahren – stagnieren seit Jahren auf hohem Niveau. Deshalb muss Prävention rechtzeitig ansetzen, bestenfalls schon in der Schwangerschaft, spätestens mit der Geburt.“ „Zu der Hauptunfallursache bei Kindern unter 5 Jahren zählt die Verbrühung durch beispielsweise eine Tasse mit heißem Tee“, betont Adelheid Gottwald, Vorsitzende von Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. „Die Kinderhaut ist im Vergleich sehr viel dünner. Deshalb reicht bereits eine Tasse mit heißem Tee aus, um 30 % der Körperoberfläche eines Kleinkindes zu verbrühen“, weiß Adelheid Gottwald. Präventionsarbeit ist wesentlich, um Eltern, Verwandte und Angehörige auf Unfallgefahren hinzuweisen und zu zeigen, wie man kleine Kinder vor Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen schützen kann. 

So schützen Sie Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder Heiße Flüssigkeiten nicht am Tischrand abstellen 
Kabel (Wasserkocher) und Tischdecken nicht herunter hängen lassen 
Heiße Oberflächen wie Kaminöfen oder Herdplatten absichern 
Badewassertemperatur kontrollieren
Wärmflaschen fest verschließen
Streichhölzer und Feuerzeuge außer Reichweite von Kindern aufbewahren 
Speisen aus der Mikrowelle umrühren und probieren 
Steckdosen sichern 
Föhn und Heizdecken nicht in Babybettchen legen 
Vorsicht mit Rotlichtlampen 
Putzmittel sicher wegschließen

Wenden Sie sich im Notfall an den Notruf 112 und schildern Sie was passiert ist!Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. berät und begleitet Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall. Ein großes Kompetenznetzwerk steht zur Verfügung, sodass keine Frage rund um die thermische Verletzung im Kindesalter offen bleibt. Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen und präventiv auf Unfallursachen hinzuweisen.
Paulinchen Hotline
Sie erreichen uns unter der kostenlosen Hotline: 0800 0 112 123

   Ihre Spende hilft

Mithilfe Ihrer Spende können wir Familien mit brandverletzten Kindern bestmöglich zur Seite stehen und sie durch den langjährigen, schmerzhaften Prozess begleiten. Veranstaltungen wie das Paulinchen-Seminar oder das Paulinchen-Jugendwochenende sind ohne Ihre Unterstützung nicht durchführbar. 
Zusätzlich machen Sie sich durch Ihre Spende für unsere Präventionsarbeit stark: Gemeinsam Unfälle verhindern!

Bank für Sozialwirtschaft AG
IBAN: 
DE54 2512 0510 0008 4794 00  
BIC: 
BFSWDE33HAN

Brandrauch ist krebserregend - Anerkennung als Berufskrankheit für Feuerwehreinsatzkräfte dringend nötig

Feuerkrebs DokuIm Sommer  2018 hat die internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), Teil der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Liste karzinogener Stoffe veröffentlicht. 
Darin werden den Brandrauchinhaltsstoffen bestimmte Krebsarten zu geordnet, die ein erhöhtes Risiko für Einsatzkräfte darstellen an bösartigen Krebs zu erkranken.

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft mit dem Partner FeuerKrebs gUG setzen sich dafür ein, dass nachgewiesene Krebsarten als Berufskrankheit für Feuerwehreinsatzpersonal anerkannt werden.
Mit der Anerkennung erhoffen sich beide Organisationen eine Erleichterung für die Betroffenen, ihre Ansprüche ohne langwierige Auseinandersetzungen geltend machen zu können. 

Solange dies noch nicht geschehen ist, empfehlen wir jedem Einzelnen diese Lücke durch eine gewissenhafte Dokumentation zu schließen. 
Dafür stehen auf unserer Internetseite www.dfeug.de im Hauptmenü Download, Vordrucke für ein persönliches Expositionstagebuch zur Verfügung.

Das Arbeitsschutz-Gesetz (ArbSchG) gilt für Beamtinnen und Beamte bei der Feuerwehr 

Aufruf zur Unterstützung unseres Kollegen in Thüringen

Hallo Kolleginnen und Kollegen,

ein Kamerad von uns benötigt unsere Unterstützung!!!

Sicherlich habt ihr von dem Vorfall in Thüringen gehört, bei dem ein Kollege der Feuerwehr Mühlhausen, im Einsatz, fast von einem LKW angefahren wurde. Gegen den LKW Fahrer wurde entsprechend Anzeige erstattet, das Verfahren wird am 04.10.2018 in Mühlhausen/Thüringen verhandelt.

Wir möchten vor Ort ein Zeichen setzen und der Politik zeigen, dass wir mehr als nur Lippenbekenntnisse zu unserem Schutz benötigen!

Unserer Kampagne „Respekt?Ja-Bitte!“ folgend möchten wir vor Ort auf die bestehende Problematik und den ständig abnehmenden Respekt gegenüber Einsatzkräften, publik machen.

Daher rufen wir alle Kolleginnen und Kollegen auf, unseren Kollegen und unsere Kampagne vor Ort zu unterstützen.

Treffpunkt ist am

04.10.2018 um 8:00 Uhr

vor dem Amtsgericht Mühlhausen/Thüringen (Untermarkt gegenüber Sparkasse).

Verhandlungsbeginn ist um 08:30 Uhr.

 

Migliederangebot im Spätsommer!

Handy CartoonFür unsere Mitglieder hat Vodafone ein exclusives Angebot vorbereitet.

Dort können alle Mitglieder der DFeuG einen rabattierten Handyvertrag abschließen

 

Alle Infos bekommt man unter: Vodafone Deutschland

oder in den zwei Flyern.

 

Flyer1

Flyer2

Mitgliederangebot für alle Handball-Interessierten!!!

HandballDie Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft konnte erfreulicherweise eine Kooperation mit dem Handball-Bundesliga Verein "Füchse Berlin" eingehen. 

Dabei bekommen unsere Mitglieder Tickets bei dem Handballverein "Füchse Berlin" zum Vorzugspreis.

Ab sofort können alle DFeuG-Mitglieder auf der Internetseite 

https://www.fuechse.berlin/o.red.r/ticketsdfeug.html 

die vergünstigte Eintrittskarten erwerben.

 Hier finden alle Interessenten die Termine der Hinrunde.

Termine der Hinrunde

DFeuG besucht Werkfeuerwehr der Messe Stuttgart

Am 4. Juli 2018 hat eine Delegation der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft die Werkfeuerwehr der Landesmesse Stuttgart besucht.

Vorausgegangen waren diesem Besuch Informationen durch die Mitglieder, wonach die räumlichen Arbeitsbedingungen der Werkfeuerwehr suboptimal seien.

In einem sehr freundlichen und konstruktiven Gespräch mit Herr Dr. Schlossnickel, Personal, den Herren Siegmund und Röder, Betriebsrat, und Herrn Becker, Kommandant, konnten diverse Probleme im räumlichen Arbeitsumfeld der Kolleginnen und Kollegen angesprochen werden. Seitens der Landesmesse sind die Weichen für die Zukunft der Werkfeuerwehr gestellt und man erwartet den Neubau einer Feuerwache in 2,5 bis 3 Jahren beziehen zu können. Die Planungen und das Genehmigungsverfahren sind bereits auf den Weg gebracht um das geschätzt 11 Mio. Euro umfassende Projekt zügig umzusetzen.

Bei einer kurzen und oberflächlichen Begehung der Feuerwache, in Begleitung der Wehrleitung und des Betriebsrates, konnte ein Einblick in die räumlichen Verhältnisse auf der Feuerwache erlangt werden. Die offensichtlich dringendsten Anliegen der Kolleginnen und Kollegen wurden direkt vor Ort besprochen. Seitens der Verantwortlichen wurde unmittelbar Besserung zugesichert.

Nun wird gemeinsam ein Maßnahmen-Katalog erstellt, in dem die unseres Erachtens nach zu bemängelnden Punkte, nach Dringlichkeit sortiert, aufgelistet werden. Durch die Wehrleitung und den Betriebsrat wurde signalisiert, dass man für Übergangsmaßnahmen bis zum Bezug der neuen Feuerwache sorgen wird, um eine Verbesserung für die Mitarbeiter zu erreichen.

Diese Maßnahmen sollen in Absprache mit den Mitarbeitern durchgeführt werden. Auch soll eine stetige Mitarbeiter-Information erfolgen, was den Fortschritt der Maßnahmen betrifft.

Messe Stuttgart

Spontan entstand eine erste Idee, die beengten Platzverhältnisse durch Bereitstellung von geeigneten Containern zu verbessern. Insbesondere Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Mitarbeiter sollen nicht erst durch den Bezug der neuen Wache umgesetzt werden.

Es liegt nun an allen Beteiligten, bis dahin einvernehmliche und sinnvolle Änderungen herbeizuführen.

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft wiederholt ihr Angebot, der Landesmesse konstruktiv und fachkompetent darin zu unterstützen.

+++Extreme Wald- und Flächenbrandgefahr- DFeuG bittet um Unterstützung+++

Durch die lang anhaltende Trockenheit sind unsere Wälder und Landwirtschaftsflächen in diesem Jahr einer extremen Dürre ausgesetzt.

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) möchte daher an die Besonnenheit aller Bürgerinnen und Bürger appellieren, keine brennenden Zigaretten aus den Fahrzeugen zu werfen.

Täglich sind unsere Kolleginnen und Kollegen mit Flächenbränden beschäftigt, die nachweislich unter anderem durch achtlos weggeworfene Zigaretten ausgelöst wurden. „Aufgrund der akuten Trockenheit in unserer Natur kann solch eine Unachtsamkeit fatale Folgen nach sich ziehen“, so der Pressesprecher der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft, Tobias Thiele. Tagtäglich kämpfen unsere Kollegen derzeit mit Wald- und Flächenbränden, die durch Fahrlässigkeit ausgelöst wurden und dementsprechend verhindert werden könnten.

In unseren Wäldern herrscht derzeit die höchste Waldbrandgefahr, daher ist der Umgang mit offenen Feuer in den Wäldern verboten. Neben Lager- und Grillfeuern gilt dies auch für das Rauchen. Weiterhin bitten wir alle Autofahrer nicht auf Gras- oder Waldflächen zu parken. Schon die Wärmestrahlung der Katalysatoren von PKWs reicht aus, um einen Flächenbrand zu entzünden.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger in der derzeitigen Wettersituation besonders aufmerksam zu sein und schon bei kleinsten Wahrnehmungen unseren Feuerwehrnotruf 112 zu wählen und Zufahrten zu den Wäldern unbedingt freizuhalten.

Tobias Thiele Pressesprecher DFeuG

PDF zum Artikel

+++ Pressemitteilung +++

Feuerkrebs MelderRenommierte Forschungseinrichtung der WHO ordnet Brandrauchbestandteile* speziellen Krebsarten zu

Die internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Unterorganisation der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat bereits 2007 festgestellt, dass Brandrauch krebserregend ist.

Jetzt wurde von der IARC eine Liste karzinogener Stoffe veröffentlicht, aus der hervorgeht, welche Brandrauchinhaltsstoffe bestimmte Krebsarten verursachen. Und dadurch das Risiko der Feuerwehrleute daran zu erkranken, weltweit auf bis zu 30% gegenüber der restlichen Bevölkerung, steigen lässt.

Für die gemeinnützige Gesellschaft FeuerKrebs (haftungsbeschränkt) ist dies ein weiterer Beweis und auch die Bestätigung dafür, dass sich gerade bei Feuerwehreinsatzkräften in Deutschland daraus ein Anspruch auf Anerkennung, zumindest dieser nachgewiesener Krebsarten, als Berufskrankheit ergibt.

„Eine gesetzliche Grundlage für Entschädigungszahlungen sowohl bei den Berufs- als auch bei den freiwilligen Kräften ist nur die logische Konsequenz daraus“ sagt Marcus Bätge, Geschäftsführer der Gesellschaft aus Hamburg.

„Wir fordern die Bundesregierung auf, im Sinne der 1,2 Millionen Feuerwehrleute in Deutschland, eine Gesetzeslage zu schaffen, auf deren Grundlage eine Entschädigung und pauschale Anerkennung, unbürokratisch und kurzfristig möglich sind“, so Bätge weiter.

FeuerKrebs gUG und ihre Partner, der Berufsverband Feuerwehr e.V. und die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG), weisen seit Jahren auf die Gefahren durch krebserregende Bestandteile im Brandrauch und die daraus entstehenden Folgen für die Feuerwehreinsatzkräfte hin.

PDF zum Artikel

Sommerzeit ist Reisezeit

Sommerzeit ist Reisezeit

dfeug signal tasche 1

Reise-Trolley XXL (Volumen ca. 120l) mit 2 großen Hauptfächern-Sandwichteilung für Schwarz/Weiß Bereich, 2 Wäsche- bzw. Schuhbeutel, Innenfach mit Abtrennung und Einzelfach.

 - Mit Griff zum Ausziehen und Rollen
 - Maße: ca. 85 x 40 x 37 cm
 - DFeuG-Logo und des Partner der Signal Iduna

Angebot für Mitglieder: 36 € incl. Versand Schickt einfach eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PDF zum Artikel

Sommerzeit ist Reisezeit

Sommerzeit ist Reisezeit

dfeug signal tasche 1

Reise-Trolley XXL (Volumen ca. 120l) mit 2 großen Hauptfächern-Sandwichteilung für Schwarz/Weiß Bereich, 2 Wäsche- bzw. Schuhbeutel, Innenfach mit Abtrennung und Einzelfach.

 - Mit Griff zum Ausziehen und Rollen
 - Maße: ca. 85 x 40 x 37 cm
 - DFeuG-Logo und des Partner der Signal Iduna

Angebot für Mitglieder: 36 € incl. Versand Schickt einfach eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PDF zum Artikel

Eine Stimme für die Feuerwehr!

Berufsverband und Gewerkschaft verschmelzen zur größten Interessenvertretung hauptamtlicher Feuerwehrleute

Im Rahmen ihrer Bundeshauptversammlung haben die Deutscher Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) und der Berufsverband Feuerwehr (BVFw) einen Verschmelzungsvertrag unterschrieben. Einstimmig und unter großem Applaus der Delegierten wurde damit der Weg zur größten Interessenvertretung der hauptamtlichen Feuerwehrleute in Deutschland geebnet.BHV 2018 1

Ingo Schäfer, Vorsitzender der DFeuG, zeigte sich nach der Unterzeichnung erfreut: “Endlich ist zusammen, was zusammen gehört! Wir haben uns zehn Jahre lang parallel in die gleiche Richtung entwickelt und verfolgen die gleichen Interessen”.

Ihm pflichtet Olaf Reichelt, Vorsitzender des BVFw, bei: “Wir haben jetzt gebündelte Kompetenzen und eine große Mitgliederzahl im Rücken. Damit können wir die Arbeitsbedingungen unserer Feuerwehrleute verbessern und sie vor Willkür der Arbeitgeber oder Dienstherren schützen.”

Der Berufsverband Feuerwehr hatte sich besonders in Norddeutschland etabliert während die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft im übrigen Bundesgebiet aktiv ist. Durch die Verschmelzung wird die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft rund 7000 Mitglieder aus Berufs- und Werkfeuerwehren vertreten und beraten. Als mitgliederstärkste Interessenvertretung kann die Gewerkschaft Tarifverträge verhandeln und auch in politischen Gremien Einfluss nehmen.

Der Feuerwehrberuf muss wieder attraktiv werden! Diejenigen Menschen, die jeden Tag ihr Leben für Andere aufs Spiel setzen müssen optimale Arbeitsbedingungen haben und gegen die gesundheitlichen Risiken bestens geschützt sein.”, stellt Schäfer klar.

Nach ihrem Motto “Von der Basis für die Basis” engagieren sich ausschließlich Feuerwehrleute in der DFeuG und haben dabei auch die rund 1 Millionen ehrenamtlichen Feuerwehrleute im Blick.

Reichelt dazu: “Immer öfter werden freiwillige Feuerwehren über die Maßen strapaziert um Einsparungen bei hauptamtlichen Feuerwehren zu kompensieren. Sowohl technisch als auch personell müssen die Feuerwehren hier verstärkt werden um gefährlichen Entwicklungen frühzeitig zu begegnen.

Fotos im Anhang zeigen die Vorsitzenden der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft Ingo Schäfer (DFeuG, links) und Olaf Reichelt (Berufsverband Feuerwehr, rechts) sowie die einstimmige Abstimmung der DFeuG-Mitglieder.

Im Rahmen ihrer Bundeshauptversammlung haben die Deutscher Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) und der Berufsverband Feuerwehr (BVFw) einen Verschmelzungsvertrag unterschrieben. Einstimmig und unter großem Applaus der Delegierten wurde damit der Weg zur größten Interessenvertretung der hauptamtlichen Feuerwehrleute in Deutschland geebnet.

BHV 2018 3

Ingo Schäfer, Vorsitzender der DFeuG, zeigte sich nach der Unterzeichnung erfreut: “Endlich ist zusammen, was zusammen gehört! Wir haben uns zehn Jahre lang parallel in die gleiche Richtung entwickelt und verfolgen die gleichen Interessen”.

Ihm pflichtet Olaf Reichelt, Vorsitzender des BVFw, bei: “Wir haben jetzt gebündelte Kompetenzen und eine große Mitgliederzahl im Rücken. Damit können wir die Arbeitsbedingungen unserer Feuerwehrleute verbessern und sie vor Willkür der Arbeitgeber oder Dienstherren schützen.”

Der Berufsverband Feuerwehr hatte sich besonders in Norddeutschland etabliert während die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft im übrigen Bundesgebiet aktiv ist. Durch die Verschmelzung wird die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft rund 7000 Mitglieder aus Berufs- und Werkfeuerwehren vertreten und beraten. Als mitgliederstärkste Interessenvertretung kann die Gewerkschaft Tarifverträge verhandeln und auch in politischen Gremien Einfluss nehmen.

Der Feuerwehrberuf muss wieder attraktiv werden! Diejenigen Menschen, die jeden Tag ihr Leben für Andere aufs Spiel setzen müssen optimale Arbeitsbedingungen haben und gegen die gesundheitlichen Risiken bestens geschützt sein.”, stellt Schäfer klar.

Nach ihrem Motto “Von der Basis für die Basis” engagieren sich ausschließlich Feuerwehrleute in der DFeuG und haben dabei auch die rund 1 Millionen ehrenamtlichen Feuerwehrleute im Blick.

Reichelt dazu: “Immer öfter werden freiwillige Feuerwehren über die Maßen strapaziert um Einsparungen bei hauptamtlichen Feuerwehren zu kompensieren. Sowohl technisch als auch personell müssen die Feuerwehren hier verstärkt werden um gefährlichen Entwicklungen frühzeitig zu begegnen.

BHV 2018 2

Pressemitteilung als pdf...

Eine Stimme für die FW

DFeuG gründet Landesgruppe Thüringen

7 Jahre nach der Gründung der ersten und einzigen Fachgewerkschaft von und für Feuerwehrkollegen wurde am 01.Mai 2018 die Landesgruppe Thüringen gegründet.

Ziel der Kolleginnen und Kollegen in Thüringen ist eine eigene und freie Fachgewerkschaft für die Berufs-, Werk-, Betriebs-, Flughafen- und Hauptamtlichen Feuerwehrleute sowie die Kolleginnen und Kollegen der Rettungsleitstellen und Brandschutzämter!

Durch unsere Arbeit in der Politik und der Öffentlichkeit ist bekannt, dass das Ansehen der Feuerwehrleute in der Gesellschaft immens ist, der Verdienst aber trotz größer werdender Aufgabengebiete extrem schmal bleibt. Und das bei rasant steigenden Anforderungen an die Feuerwehrleute. Streichungen, Kürzungen und Drangsalierungen gefährden dabei Moral und Einsatzbereitschaft der Helfer.

„Längst wird die Arbeit dieser Vertretung der Feuerwehrleute im politischen Raum, auch in den Gremien der EU anerkannt. Die DFeuG ist in Sachen Feuerwehr als Experte angesehen, nun soll dieser Schritt auch gegenüber der Landespolitik in Thüringen erfolgen“, so der Landesgruppenvorsitzende, Andreas Kacsur.

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) ist eine starke Interessenvertretung, an deren Spitze immer ein Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau, also Kollegen von der Basis stehen, die die Interessen der eigenen Berufskollegen vertreten.

Landesvorstand TH

Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Landesgruppenvorsitzender: Andreas Kacsur; stellv. LG Vorsitzender: Tobias Braun; stellv. LG Vorsitzender: Andre Thon; Mittelverwalter Martin Schmidt; Schriftführer: Sven Fiebrich; Presse- und Öffentlichkeit: Ronny Böhm; Beisitzer: Birte Heß; Beisitzer: Martin Schmidt; Beisitzer: Pascal Kessler; Beisitzer: Christoph Hohlbein.

Text als pdf

AG Gesundheit informiert! - BU / DU leistet bereits bei längerer Erkrankung

Wer eine private Berufs- bzw. Dienstunfähigkeits-Versicherung abgeschlossen hat, der sollte auch das klein gedruckte im Vertragstext beachten.

Viele Versicherer haben darin festgeschrieben, dass Leistungen bereits dann erbracht werden, wenn„nur“ eine längere Dienstunfähigkeit aufgrund einer Erkrankung oder Verletzung vorliegt.

Auch bei vorzeitigem Ruhestand aufgrund krankheitsbedingter Berufs- bzw. Dienstunfähigkeit sollte man frühzeitig den Versicherer einschalten. Leistungen werden oftmals nicht erst dann erbracht, wenn das aktive Dienstverhältnis beendet ist, sondern bereits rückwirkend zum Zeitpunkt des Eintrittes der Erkrankung bzw. Verletzung.

In zwei konkreten Fällen konnten wir für Kollegen folgendes erreichen:

Weiterlesen ...

AG Gesundheit informiert! - Studie in NRW Gewalt gegen Rettungskräfte

Kriminologen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben im Jahr 2017 Rettungskräfte in NRW zu ihren Gewalterfahrungen befragt. Der Abschlussbericht zu der Studie wurde jetzt vorgestellt.
Der Studie zufolge wurden 92 Prozent der Rettungskräfte wie Notärzte, Notfallsanitäter und Rettungsassistenten im zurückliegenden Jahr im Dienst angepöbelt, 26 Prozent wurden Opfer körperlicher Übergriffe. Die Forscher plädieren dafür, die Rettungskräfte in Aus- und Fortbildung besser auf kritische Konfliktsituationen vorzubereiten.

Prof. Dr. Thomas Feltes und Marvin Weigert vom Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der RUB hatten 4.500 Rettungskräfte aus Nordrhein-Westfalen befragt.

Weiterlesen ...

Hallo Kolleginnen und Kollegen,

Am Montag den 17.06.2019 haben wir uns in Lübeck zusammengefunden, um einen neuen Vorstand für die Landesgruppe Schleswig-Holstein zu wählen. Jetzt möchten wir die Gelegenheit nutzen um ein paar Grußworte loszuwerden.

Zu Anfang möchte ich mich bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern bedanken, die den Stein mit der Gründung der Landesgruppe ins Rollen gebracht haben. Die ersten Schritte wurden gemacht, die Fusion mit dem Berufsverband Feuerwehr wurde über die Bühne gebracht und jetzt soll die Arbeit fortgesetzt werden. Weiterer Dank gilt dem Kollegen Daniel Dahlke für die Unterstützung bei der Wahl und der Mitgliederversammlung. Die Teilnehmerzahl ist angesichts der Größe unserer Landesgruppe sicherlich ausbaufähig, es wird aber sicher nicht das letzte Treffen gewesen sein. Erfreulich ist, dass der neue Vorstand mittlerweile schon Mitglieder aus vier Feuerwehren in Schleswig-Holstein beinhaltet und sowohl ehemalige BV- und DFeuG-Mitglieder vertreten sind. Gerne möchten wir die Vernetzung untereinander ausbauen. Ganz nach dem Motto:

                               Von der Basis – für die Basis

Etwas wird es noch dauern, bis die Organisationsstruktur sich angepasst hat und die elektronischen Kontaktwege etabliert sind. Bis dahin könnt Ihr bei dringenden Angelegenheiten aber auch weiterhin gerne über die Bundesgeschäftsstelle Kontakt aufnehmen. Bitte denkt auch daran, Änderungen in Euren Erreichbarkeiten mitzuteilen. Nur so ist auch sichergestellt, dass wir Euch erreichen können.

Mein Ziel für die kommenden Monate ist, Eure Wünsche für die zukünftige Arbeit der Landesgruppe aufzunehmen und, wo immer es geht, mit Euch ins Gespräch zu kommen. Wo unsere Hilfe gefragt ist möchten wir unterstützen! Um in den Arbeitsgruppen weiter voranzukommen, ist auch Eure Mithilfe gerne gesehen. Interessierte Kolleginnen und Kollegen sind jederzeit willkommen sich zu engagieren. Wenn du willst melde dich gerne!

Beste Grüße vom gesamten Vorstand

Robert Pohl

Landesgruppenvorsitzender Schleswig-Holstein

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft

LG Schleswig-Holstein

Kalender

Keine Veranstaltungen gefunden

Partner

Kontakt SH

DFeuG
Landesgruppe Schleswig-Holstein

Friedrichstraße 50
D-42655 Solingen

Geschäftszeiten:
Mo.-Fr. 8.30 -12.30Uhr
+49 (0)212 - 64 56 48 55
+49 (0)212 - 64 56 48 57
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!