Die durch den Vorbereitungsstab getroffenen Maßnahmen haben voll gegriffen und sind von allen Feuerwehreinsatzkräften professionell umgesetzt worden. Im Ergebnis hat dies dazu geführt, dass Feuerwehrleute nicht verletzt worden sind.

Angesichts dieser Gewaltspirale müssen die Sicherheitskonzepte für die Kolleginnen und Kollegen konsequent weiterverfolgt und umgesetzt werden.

Aufgrund der guten Planung, Führung und der professionellen Abarbeitung der Einsatzaufträge, war die Feuerwehr Hamburg wieder einmal Garant für die Hamburgerinnen und Hamburger. Ein wichtiger Baustein der verlässlichen Funktionsbesetzung war die Einführung der Bereitschaftsfeuerwehr.

Die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr Hamburg haben hoch motiviert die letzten Wochen Dienst gemacht. Angesichts der demotivierenden Beförderungssituation bei der Feuerwehr Hamburg, zeigt dies einmal mehr, wie professionell und verlässlich die Kolleginnen und Kollegen sind. Die Aufstellung und Umsetzung der Feuerwehr Hamburg bei diesem Einsatz ist die Ausnahme und kann im Regelbetrieb nicht umgesetzt werden. Hier entscheidet die politische Führung der Stadt wieviel motivierte Sicherheit die Feuerwehr Hamburg leisten soll.

Leider mussten die Einsatzkonzepte zur Versorgung von verletzten Polizistinnen und Polizisten angewendet werden. Wir wünschen allen verletzten Kolleginnen und Kollegen der Polizei gute Besserung und allen Einsatzkräften, dass sie nicht erdrückt werden von dieser belasteten Situation.

Der Vorstand

Artikel als PDF