Wieso halten die Kollegen der Berliner Feuerwehr in ihrer Freizeit eine Mahnwache ab? Wir möchten Ihnen kurz unsere Forderungen erklären:

Absenkung der Wochenarbeitszeit von derzeit 48 Stunden auf 44 Stunden

Der Senat von Berlin hat im Januar 2008 eine Arbeitszeitverordnung für die Feuerwehr erlassen. Dort wird geregelt, dass wir Feuerwehrleute bis zu 48 Stunden in der Wochen arbeiten dürfen. Voraussetzung dafür ist, dass innerhalb der 48 Stunden mindestens 19 Stunden Bereitschaftszeit gewährt werden. Aufgrund der massiv gestiegenen Einsatzzahlen, können diese 19 Stunden nicht sichergestellt werden. Damit verstoßen die Verantwortlichen der Senatsverwaltung für Inneres und Sport täglich gegen die Verordnungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

Weiterlesen: #Berlin Brennt

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,


ab Montag, den 26.03.18 wird es für eine Woche eine Mahnwache „Feuertonne“ geben!

Direkt vor dem Roten Rathaus unter dem Motto

„BERLIN BRENNT“

Die Veranstaltung wurde durch Ver.di initiiert und die DFeuG beteiligt sich wie vorgeschlagen. Unsere Forderungen lauten wie folgt:

  1. 1. Absenkung der Wochenarbeitszeit
  2. 2. Auszahlung der geleisteten Überstunden 1:1
  3. 3. Beförderungssituation verbessern
  4. 4. Bessere Eingruppierungen der Tarifbeschäftigten

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft

V.i.S.d.P. Öffentlichkeitsarbeit - Berlin/Brandenburg - Berlin, den 23.03.2018

PDF zum Artikel

Kriminologen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben im Jahr 2017 Rettungskräfte in NRW zu ihren Gewalterfahrungen befragt. Der Abschlussbericht zu der Studie wurde jetzt vorgestellt.
Der Studie zufolge wurden 92 Prozent der Rettungskräfte wie Notärzte, Notfallsanitäter und Rettungsassistenten im zurückliegenden Jahr im Dienst angepöbelt, 26 Prozent wurden Opfer körperlicher Übergriffe. Die Forscher plädieren dafür, die Rettungskräfte in Aus- und Fortbildung besser auf kritische Konfliktsituationen vorzubereiten.

Prof. Dr. Thomas Feltes und Marvin Weigert vom Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der RUB hatten 4.500 Rettungskräfte aus Nordrhein-Westfalen befragt.

Weiterlesen: AG Gesundheit informiert! - Studie in NRW Gewalt gegen Rettungskräfte

Gruendung LG SHNeue Landesgruppe Schleswig – Holstein gegründet!

Mit der Gründung einer Landesgruppe der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft in Schleswig-Holstein am 30. Januar 2018, hat die DFeuG einen weiteren Baustein auf dem Weg zur mitgliederstärksten Gewerkschaft für die hauptamtlich Beschäftigten bei den deutschen Feuerwehren gelegt.

„So fügt sich ein Puzzleteil zum Nächsten“ beschreibt der Bundesvorsitzende Ingo Schäfer diese Entwicklung, und „begrüßt die Kollegen aus Schleswig-Holstein auf das Herzlichste in unserer Gemeinschaft“. Mit der Keimzelle in Brunsbüttel sind nun auch die Weichen für die Verschmelzung mit dem Berufsverband Feuerwehr derart gestellt, dass sich die Kollegen im Norden durchaus wieder finden können.

Wir wünschen dem neu gewählten Vorstand in Schleswig-Holstein viel Erfolg und eine glückliche Hand!

 

Foto: Neuer LG Vorstand J. Möllmann, F. Seide in Abwesenheit, C. Gaulke, D, Lüttge, S. Stoltenberg, H. Mehlig, mit Vertretern des geschäftsführenden Vorstandes D. Dahlke und D. Schütz

PDF zum Artikel

Aufrichtiges Beileid im Namen unserer Kolleginnen und Kollegen...                                                                                                                                                                                          

Tief betroffen haben wir vom Tod zweier Kameraden aus Bad Salzungen und Sundern erfahren, sie wurden in Ausübung iher Tätigkeiten getötet - wir wünschen den Angehörigen und Kameraden viel Kraft und bekunden unser tiefes Beileid!

Unter großem medialem Interesse fand die Pressekonferenz zum 3 Kampagnenfilm Respekt? Ja Bitte! in München statt. Nach Nordrhein-Westfalen und Sachsen wird jetzt mit Hilfe der Politik auch in Bayern aufmerksam gemacht.

Fr. Dr. Janina Dressler sowie Vorstandsmitglieder der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft standen für viele Fragen zum Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte zur Verfügung.

Dieser Kampagnenfilm wird nun für mindestens 4 Wochen in den Kinosälen der Kinopolis-Kinogruppe, in Bayern, im Vorspann gezeigt.

Hier möchten wir noch einmal auf unser Formular "Gewalt im Einsatz" hinweisen! 

Hier der Link!

Das sagt die Presse:

LG Berlin-Brandenburg

Kalender

Keine Veranstaltungen gefunden

Partner

Kontakt BB

DFeuG
Landesgruppe Berlin-Brandenburg
Postfach 029941
D-10132 Berlin

 +49 (0)30 - 577 05 28 10
 +49 (0)30 - 577 05 28 19
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!