Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Gewerkschaftsmitglieder,

das Wahljahr 2018 ist vorbei, die Regierung und die nachgeordneten Gremien in Bayern haben sich gefunden und die Arbeit für die anstehende Legislaturperiode aufgenommen.

Das heißt auch wir, die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft - Bayern - , können wieder voll in die sichtbare Arbeit einsteigen. Die letzten Monate (eigentlich das letzte Jahr) war es schwer offizielle Termine und Gespräche bei Entscheidungsträgern zu bekommen, da das Ergebnis der Landtagswahl, die Koalitionsverhandlungen, die Besetzung der Ausschüsse, die Vergabe der Ausschußvorsitze und die Findungsphase aller Gremien dazu geführt haben, dass Gewerkschafts-Gespräche in Bayern immer verschoben wurden. Seit Januar laufen wieder Kontaktaufnahmen und Terminvereinbarungen. Diese Woche findet ein Gespräch mit CSU Köpfen statt, Ende Februar wird die DFeuG im Landtag vorstellig, ein Treffen mit der CSU Landtagsfraktion vorbereitet. Die Freien Wähler haben nun angeboten Gespräche zu Sorgen und Schwierigkeiten bei den Hauptamtlichen Feuerwehren, wie in den letzten zwei Jahren führen zu wollen. Die Fraktion von Bündnis 90/  Grünen haben den Kontakt gesucht und werden Gespräche mit der DFeuG führen. Alle Einladungen zu Neujahresempfängen und Parteitagen konnten wir nutzen um für uns zu werben und Termine zu verinbaren. Auch die AGBF Bayern hat bereits angekündigt, den Kontakt zu intensivieren und für Gespräche zur Verfügung zu stehen.

Bei all diesen Gesprächen geht es Vorzugweise um die Themen:

+ Personalgewinnung durch Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei den Hauptamtlichen Feuerwehren in Bayern

+ Möglichkeiten und Notwendigkeit der Änderung der Fachverordnung Feuerwehr Bayern, mit den Zielen verschieben der QE 2 und 3 nach oben damit mehr Kolleginnen und Kollegen, schneller, befördert werden können (hier darf erwähnt werden, dass eine Forderung der DFeuG Bayern ist, zukünftig in der QE 2 Koppelämter A 7 - A9, ohne Prüfung, zu schaffen und die Gruppenführertätigkeit in A 10 zu "verorten".  Dazu wird es Notwendg sein, der Tatsache Rechnung zu tragen, dass die Tätigkeiten und Aufgaben, im Feuerwehrdienst, wieder den Tatsachen anzupassen die in der Praxis ausgeführt werden. Verantwortung muss entsprechend vergütet werden. Damit das erreicht wird, müssen Anpassungen in den Gesetzen und Verordnungen angegangen und dies aber auch offen und ehrlich angesprochen werden. Für die QE 3 würde dies, nach unserem Verständnis bedeuten, dass die Zugführertätigkeit in A 11 und A 12 eingestuft wird, mit Spezialfunktionen muss A 13 Standard werden. Auch eine Verschiebung in A 14, bei besonderen Einsatzdienstdiensttätigkeit ist notwendig. Die Feuerwehrstellen im Tagesdienst müssen überprüft werden und auch hier muss eine Neueinwertung, anhand der tatsächlichen Tätigkeiten (Tages- Schichtdienst), erfolgen. Es ist aus unserer Sicht, momentan, nachteilig im Feuerwehrdienst tätig zu sein. Im Vergleich zum reinen Verwaltungsdienst sind die Vorgaben, im Feuerwehrdienst, für berufliches Weiterkommen sehr viel mehr und Umfangreicher. Die Hauptamptlichen Feuerwehr Kolleginnen und Kollegen absolvieren ca. 50% der vom Bayerischen Innenministerium ausgewiesenen Alarmen der bayerischen Feuerwehren. Diese Zahl muss endlich Berücksichtigung finden, in allen Argumenten und Gesprächen. Wir brauchen uns nicht verstecken, unsere Arbeit ist gut!

+ Für den Bereich Rettungsdienst müssen Sonderlösungen gefunden werden. Die Rettungsassisten/-innen und Notfallsanitäter/-innen bei den Hautptamtlichen Feuerwehren in Bayern haben diese Ausbildungen zusätzlich zu den Feuerwehrqualifikationen absolviert und führen diese Tätigkeiten auch zusätzlich zum Feuerwehrdienst aus. Das muss eine Sonderstellung dieser Kolleginnen und Kollegen, im Vergleich zu den Kolleginnen und Kollegen der HiOrgs, im Bereich der Besoldung ergeben.

+ Die Tätigkeiten in den Leitstellen muss zukünftig mehr Regenerationszeiten beeinhalten. Wieso sind solche Zeiten für Fluglosten vorgeschrieben und notwendig, für Disponenten aber nicht. Es geht bei den Dispositionen um Menschenleben, das der Bürgerinnen und Bürger, aber auch um das der Kolleginnen und Kollegen. Momentan ist zu erwarten, dass die Leitstellen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr und der Kassenärztlichen Vereinigungen in ein System zusammengelegt werden. Die Ausbildung und Qualifikation unserer Kolleginnen und Kollegen darf nicht "hinten runter fallen". Der Verwantwortung und der hochwertigen Tätigkeit muss weiterhin real betrachtet sogar mehr Rechnung getragen werden.

+ Im Bereich Arbeitsschutz müssen gängige Verordnungen und Gesetze umgesetzt werden. Ein schon lange geforderte Schwarz- Weißtrennung muss angeordnet und aber auch möglich sein. Wie viele Wachen in Bayern gibt es, wo dies möglich ist? Unser Beruf ist schön, aber auch belastend. Wir sind an den Tagen im Wachdienst Stress ausgesetzt, der in unseren Körpern nachhaltig die Gesundheit, negativ, beeinflusst. Wir kommen in Situationen die schwer zu verarbeiten sind und die wir in unser Privatleben mit nach Hause nehmen. Und wir sind Stoffen ausgesetzt, von denen andere Menschen noch nicht einmal wissen, dass es sie gibt. Das Alles führt dazu, dass es in unseren Reihen, im Vergleich zur "Normalbevölkerung", zu vermehrt auftretenden Tumorerkrankungen kommt. Wir alle kennen Kolleginnen und Kollegen, die an Krebs erkrannkt sind. Wir alle kennen Kolleginnen und Kollegen die an Krebs gestorben sind. Es muss zukünftig möglich gemacht werden, dass die Berufskrankheiten Krebs für den Feuerwehrdienst anerkannt werden kann. Dazu ist es aber notwendig eine "Exposition" zu dokumentieren. Die Gesetzgeber haben das schon lange erkannt und bereits 2005 dazu gehandelt. Es wurde gesetzlich verankert, dass die Arbeitgeber eine sogenannte Expositionsdatenbank erstellen, führen und aufbewahren müssen. Mit einer solchen Datenbank könnte ein großer Schritt in Richtung Anerkennung von Berufskrankheit Krebs gegangen werden. Bis jetzt haben die Arbeitgeber der Feuerwehren diese Vorgabe ignoriert, das soll jetzt anders werden. Deshalb fordere ich euch alle auf, bei euren Arbeitgebern (Dienststellen und Kommunen) die Auszüge der Expositionsdatenbanken in eure Personalakten aufnehmen zu lassen. Die entsprechenden Schreiben der DFeuG Bayern an die Dienststellen und einen vorbereiteten Antrag habe ich diesem Schreiben beigefügt. Wir wissen alle, dass man in Deutschland nichts geschenkt bekommt und wir uns um unsere Sachen selbst kümmern müssen. Tumorerkrankungen kann jeder bekommen, aber wenn sich zeigt, dass Tumore auch durch die dienstliche Tätigkeit ausgelöst werden, dann ist ein Umdenken notwendig!

Ich danke Euch allen für den Einsatz im Bereich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr und ganz besonders meinen Kollegen in der Vorstandschaft der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft Bayern. Ohne die vielen Stunden Recherche- und mittlerweile auch notwendigen Lobbyarbeit, ist die gute Arbeit der DFeuG Bayern nicht möglich.

PDF zum Artikel

Antrag zum Artikel

Landesgruppe Bayern

Kalender

Keine Veranstaltungen gefunden

Partner

Kontakt Bayern

DFeuG
Landesgruppe Bayern
Postfach 100434
D-80078 München

Geschäftszeiten:
Mo.-Fr. 8.30-12.30Uhr
+49 (0)212 - 64 56 48 56
+49 (0)212 - 64 56 48 57
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!