Erneut

Gewalt gegen Einsatzkräfte ???!!!! ???

Respekt?? Ja - Bitte!!

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit erschrecken lesen wir alle, Berichte, dass Personal und Gerät das zur Rettung von Menschen auf unseren Straßen unterwegs war, wieder einmal „angegriffen“ wurde.

Erneut kam es zu einem Übergriff auf Rettungsdienstpersonal, diesmal während einer lebensrettenden Maßnahme an einem kleinen Kind. Dabei wurde der Rettungswagen von einem, „wütendem“, Bürger absichtlich beschädigt und das Rettungsdienstpersonal bedroht, Berlin: Freitag 03.11.2017.

Es darf nicht sein, dass so ein Verhalten toleriert wird. Die Kolleginnen und Kollegen, die täglich helfen und das Leben von Menschen retten, brauchen jetzt Unterstützung. Ein solcher „Einzelfall“ muss dazu dienen um Zeichen zu setzen. Wir (Personal der Rettungsdienste und Feuerwehren) können verstehen, dass es nicht angenehm ist, wenn man wegen einem medizinischen Notfall, oder einer Brandbekämpfung bzw. technischen Hilfeleistung warten muss, oder gar andere Unannehmlichkeiten hinnehmen muss. Es muss aber für jeden verständlich sein, dass die Rettungsdienste und Feuerwehren, um helfen zu können schnell sein müssen, am Einsatzort Zeit und Platz brauchen.

Wir versuchen jeden Tag eine Hilfe zu leisten, die für unbeteiligte Bürger so wenig belastend ist, wie möglich. Manchmal geht es aber nicht ohne solche Unannehmlichkeiten!

Bei Notfällen, so wie in der Einsatzlage in Berlin, sind Sekunden wertvoll. Jede verlorene Sekunde kann eine Sekunde zu viel sein. Wenn z. B. Kinder Hilfe benötigen, können wir keinen freien Parkplatz suchen um möglichst unauffällig und störend zu sein. Dann ist Eile geboten!!!!!

Wer möchte die Verantwortung dafür übernehmen, wenn Menschen Schaden nehmen, weil Rücksicht eben Zeit in Anspruch nimmt???

Unsere Kolleginnen und Kollegen werden immer öfter beschimpft, bedroht, bespuckt und verletzt. Nur weil sie versuchen anderen Menschen zu helfen.

Wie lange wird noch dabei zugesehen, dass Übergriffe immer mehr werden?

Wie oft wird das noch als bedauerlicher Einzelfall abgetan?

Wir entschuldigen uns bei allen Mitbürgern, die wegen unserer Hilfe Unannehmlichkeiten hinnehmen müssen, aber stellen uns immer öfter die Frage, weshalb darf man so mit uns umgehen?

Was muss noch passieren?

Die Aufgabe von Rettungsdienst und Feuerwehr ist anderen Menschen zu helfen. Nur das tun wir!

Bitte helfen Sie, dass diese immer öfter stattfindenden Übergriffe aufhören und unterbunden werden. Sprechen Sie es an und geben Sie den Rettern eine Stimme und damit Rückhalt. Egal ob Bürger, Kollegen, Presse, Politik oder Justiz. Sorgen Sie dafür, dass Angriffe auf Rettungsdienst- und Feuerwehrpersonal geahndet und geächtet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Siegfried Maier

 

Diese Meldung als Aushang: PDF

FacebookTwitter YouTube QR App

Kalender

Keine Termine gefunden

Feuerkrebs gUG

Landesgruppe Bayern

Partner

Kontakt Bayern

DFeuG
Landesgruppe Bayern
Postfach 100434
D-80078 München

Geschäftszeiten:
Mo.-Fr. 8.30-12.30Uhr
+49 (0)212 - 64 56 48 56
+49 (0)212 - 64 56 48 57
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!